Grüne Logistik: Wie lässt sich der CO2-Fußabdruck des Gütertransports minimieren?

Die Entwicklung der Logistikbranche geht in Richtung der Einführung einer nachhaltigen Lieferkette, die den durch den Warentransport verursachten Kohlenstoff-Fußabdruck verringert. Was kann getan werden, um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten? Wir stellen Lösungen vor, die Ihnen helfen, die Möglichkeiten hin zu einer grüneren Logistik zu entdecken. Kohlenstoffarmer und […] Der Beitrag Grüne Logistik: Wie lässt sich der CO2-Fußabdruck des Gütertransports minimieren? erschien zuerst auf Lilli Green.

Nov 4, 2023 - 10:24
Grüne Logistik: Wie lässt sich der CO2-Fußabdruck des Gütertransports minimieren?

Die Entwicklung der Logistikbranche geht in Richtung der Einführung einer nachhaltigen Lieferkette, die den durch den Warentransport verursachten Kohlenstoff-Fußabdruck verringert. Was kann getan werden, um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten? Wir stellen Lösungen vor, die Ihnen helfen, die Möglichkeiten hin zu einer grüneren Logistik zu entdecken.

Kohlenstoffarmer und kohlenstofffreier Gütertransport – ist das überhaupt möglich?

Im Zusammenhang mit der Verringerung der CO2-Bilanz des Personenverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs werden zunehmend Elektroautos und sogar Elektrobusse eingesetzt. Auf dem Gebiet der Europäischen Union ist die künftige Ablösung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor durch diese Fahrzeuge nicht nur ein frommer Wunsch, sondern ein fertiger Plan, dessen Umsetzung bereits begonnen hat und bis 2035 abgeschlossen sein soll. Denn ab dann dürfen in allen Ländern, die diesem Abkommen angehören, keine neuen Autos und Kleintransporter mehr zugelassen werden. Diese gebrauchten Fahrzeuge können bis zum Ende ihrer Nutzungsdauer genutzt, verkauft und gekauft werden.

Während bei den Pkw die Kunden immer mehr von den Elektromotoren überzeugt sind, wirft die Elektromobilität im Lkw-Segment noch viele Fragen auf. Im Jahr 2022 wird dieser Fahrzeugtyp nur 0,6 % aller im Straßenverkehr eingesetzten Fahrzeuge ausmachen*. Zwar bieten immer mehr Hersteller an, die Effizienz und die Reichweite zu erhöhen, doch die Ablösung der Fahrzeugflotte mit Verbrennungsmotor durch diese Fahrzeuge ist noch in weiter Ferne geplant.

Zugegebenermaßen sehen die vorläufigen Statistiken jedoch beeindruckend aus. Laut einer Studie des International Council on Clean Transportation können Wasserstoff-Brennstoffzellen in Lkw die Treibhausgasemissionen um 15 bis 33 % senken. Werden sie mit so genanntem grünen Wasserstoff betrieben, der aus erneuerbaren Energien hergestellt wird, sinken die Emissionen sogar um bis zu 89 %**.

Investoren, die nach kohlenstofffreien und kohlenstoffarmen Lösungen suchen, wenden sich nun dem Schienenverkehr zu, der in dieser Hinsicht beachtliche Erfolge vorweisen kann. Züge gelten heute als eine der effizientesten Möglichkeiten, eine große Ladung über eine große Entfernung mit minimalen CO2-Emissionen zu transportieren. In einigen europäischen Ländern ist es bereits möglich, nahezu 100 Prozent emissionsfreie Züge anzutreffen.

Welche Lösungen werden den CO2-Fußabdruck der Transportindustrie verringern?

Einer der wichtigsten Wege zur Dekarbonisierung der Transportindustrie besteht zweifellos darin, so viel wie möglich auf umweltfreundliche Transportmittel zurückzugreifen. Wir sprechen hier in erster Linie über den Schienenverkehr, der die höchste Energieeffizienz und die geringsten Treibhausgasemissionen aufweist. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Dekarbonisierung des Straßentransports ein fortlaufender Prozess ist, und Elektro-Lkw haben das Potenzial, diesen Markt mit der Zeit zu dominieren.

Es sollten jedoch auch andere Lösungen in Betracht gezogen werden, die für die Verringerung des CO2-Fußabdrucks des Güterverkehrs entscheidend sein könnten. Dazu gehören Themen wie:

Routenoptimierung – dank moderner TMS-Systeme können Logistikunternehmen ihre Routen so planen, dass deren Bewältigung unabhängig vom gewählten Verkehrsträger die geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt hat;

Frachtkonsolidierung – die Zusammenführung mehrerer kleinerer Ladungen, die in dieselbe Richtung gehen, zu einer großen Ladung bedeutet eine effiziente Nutzung des Transportraums. Dadurch kann die Anzahl der eingesetzten Autos, Züge oder Flugzeuge reduziert werden, was zu geringeren CO2-Emissionen führt;

Effizientes Transportmanagement – mit modernen technologischen Lösungen kann die Transportroute geplant und vom Be- bis zum Entladen überwacht werden. Dies ermöglicht unter anderem die Kontrolle des Kraftstoffverbrauchs und der Fahrgewohnheiten, die sich auf einen größeren CO2-Fußabdruck auswirken können;

Vorbeugung von Transportschäden – durch den Schutz der beförderten Güter vor Verderb oder Beschädigung verringern Sie das Risiko, sie erneut transportieren zu müssen;

Effizienter Fuhrpark – durch regelmäßige Wartung der Transportmittel, aus denen Ihr Fuhrpark besteht, verringern Sie das Risiko von unvorhergesehenen Pannen und Unfällen. Während im Falle des Lkw-Transports auf diese Weise die Verschwendung von Kraftstoff und Zeit reduziert wird, bedeutet dies im Zusammenhang mit der Schifffahrt eine Verringerung des Risikos, eine Umweltkatastrophe zu verursachen.

Logistik

Bei nachhaltiger Logistik geht es nicht nur um den Transport selbst

Der Transport ist zwar der Teil des Logistikprozesses, der bei weitem die größten Auswirkungen auf die Umwelt hat, aber er ist nicht der einzige. Auch der Bau und die Organisation von Lagerhäusern und Distributionszentren haben einen erheblichen Einfluss auf die CO2-Bilanz der Branche.

Bei den Gebäuden ist unter anderem die Nutzung erneuerbarer Energie- und Wasserquellen unerlässlich. Wir sprechen hier zum Beispiel von der Nutzung von Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen, von der Regenwassernutzung und sogar von der Verwendung von Grauwasser und Kohlendioxid zur Gebäudekühlung.

Und denken Sie an umweltfreundliche Materialien für die Verpackung von Waren für Transport und Lagerung. Das Warenmanagement am Zielort wird durch so genannte Beacons verbessert, das sind elektrische Miniaturgeräte, die unter anderem über den Standort einer bestimmten Ladung informieren. Dies ermöglicht eine optimale Planung der Entladung sowie die Organisation des Lagerraums.

Die Auswahl der richtigen Partner, die ähnliche Werte teilen, wird auch dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verringern. Der Straßen-, Schienen-, See- oder Lufttransport, der in Zusammenarbeit mit dem Transport- und Logistikunternehmen AsstrA organisiert wird, wird in dieser Rolle perfekt funktionieren.

Die Einführung von Lösungen zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks eines Logistikunternehmens braucht zweifellos Zeit, um erfolgreich zu sein. Um sicherzustellen, dass alle Prozesse einwandfrei funktionieren und keine Verluste im Interesse der Investoren verursachen, lohnt es sich, die Hilfe von Fachleuten auf diesem Gebiet in Anspruch zu nehmen. Im Zusammenhang mit den Veränderungen, die auf die Dekarbonisierung des Güterverkehrs abzielen, ist es nicht sinnvoll, etwas zu überstürzen. Es ist besser, dies schrittweise, aber effektiv zu tun – anstatt auf Greenwashing zu setzen, das nicht zur Verringerung des Problems beiträgt.

*https://www.acea.auto/fuel-cv/fuel-types-of-new-trucks-electric-0-6-diesel-96-6-market-share-full-year-2022/

**https://theicct.org/publication/fs-life-cycle-analysis-emissions-trucks-buses-europe-feb23/

Der Beitrag Grüne Logistik: Wie lässt sich der CO2-Fußabdruck des Gütertransports minimieren? erschien zuerst auf Lilli Green.